Skip to Content
Menü

Deutschland: Keine Zuwächse auf dem Veranstaltungsmarkt

Der deutsche Veranstaltungsmarkt stagniert derzeit auf hohem Niveau: Im Jahr 2016 musste ein leichter Rückgang der Veranstaltungen um 1,5% zur Kenntnis genommen werden. Die Zahl der Teilnehmer legte nur minimal um 0,4% zu.

Das sind die wichtigsten Kennzahlen des „Meeting- & EventBarometer 2016/2017“, den die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT), der Europäische Verband der Veranstaltungs-Centren (EVVC) und das German Convention Bureau (GCB) soeben vorgestellt haben. Demnach haben im Jahr 2016 in Deutschland 3,02 Millionen Veranstaltungen mit insgesamt 394 Millionen Teilnehmern stattgefunden. Auf der Angebotsseite stehen 7.313 Veranstaltungszentren, Tagungshotels und Eventlocations mit jeweils mindestens 100 Sitzplätzen im größten Saal – dies entspricht einem Anstieg von 1,5% gegenüber 2016.

Plus bei Kongressen, Tagungen und Seminaren

Ein weiteres Ergebnis des „Meeting- & EventBarometers 2017“ ist der zunehmende Anteil von Kongressen, Tagungen und Seminaren an der Gesamtzahl der Veranstaltungen: Er stieg 2016 um 5,6 Prozentpunkte auf 57,7%. Die wachsende Bedeutung dieser Veranstaltungen bestätigt auch der Blick auf die Geschäftsreisezahlen aus Europa im Jahr 2016: Während sich ihr Volumen mit rund 12,9 Millionen auf dem Vorjahresniveau bewegte, konnte das Segment der Kongresse und Konferenzen deutlich zulegen.

„Mit einem Plus von 9% im Jahr 2016 hat sich dieses Segment erneut als Motor der promotablen Geschäftsreisen erwiesen. Das bestätigt die Strategie der deutschen Tagungs- und Kongressbranche, die Kompetenzen deutscher Städte und Regionen in wichtigen Wirtschafts- und Wissenschaftsbranchen einzubeziehen und somit den idealen Rahmen für thematisch passende Veranstaltungen zu bieten“, erklärt Petra Hedorfer, Vorsitzende des Vorstandes der DZT.

Zuwachs bei den internationalen Teilnehmern

Die zunehmende Internationalisierung der Veranstaltungsbranche in Deutschland setzte sich im Jahr 2016 fort: Die Zahl der ausländischen Teilnehmer an Tagungen, Kongressen und Events stieg im Vergleich zum Vorjahr um 18% auf 32,9 Millionen. Seit dem ersten „Meeting- & EventBarometer“ im Jahr 2006 hat sich die Zahl der Teilnehmer aus dem Ausland somit mehr als verdoppelt.

Generell konnte bei den Kongressen, Tagungen und Seminaren eine Verschiebung zu großen Veranstaltungen ab 1.000 Teilnehmern festgestellt werden. Sie verzeichneten Zuwächse von bis zu 2%, während die kleineren Veranstaltungen leichte Rückgänge hinnehmen mussten.

Alternative Formen des Austausches

„Im Segment der kleineren Meetings gibt es zunehmend Hinweise auf eine Verschiebung in Richtung IT-gestützter alternativer Formen des Austausches“, meint Joachim König, Präsident des EVVC: „Darin zeigt sich, wie wichtig es für die Anbieter von Tagungskapazitäten ist, mit der technologischen Entwicklung Schritt zu halten und in die entsprechende Ausstattung zu investieren“.

In die Zukunft blicken die Veranstaltungsanbieter in Deutschland übrigens mit Zuversicht – sowohl im Hinblick auf die Buchungssituation im laufenden Jahr als auch auf die künftige Entwicklung des Veranstaltungsmarktes. Dabei ist der Anteil der positiven Einschätzungen in Bezug auf die Zukunft sogar von 46,9 auf 59,3% gestiegen. (red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

Vorarlberg: Veränderte Kommunikation bei Veranstaltungen
mice


Vorarlberg: Gelungene Premiere für „grenzenlose“ Studienreise
mice


"Kraftwerk": Eine der besten Eventlocations in Deutschland
mice