Skip to Content
Menü

The Ascott Limited: Neue Marke für Geschäftsreisende

Die Zielgruppe der Millenials wird für die Reisebranche immer wichtiger: Pro Jahr gibt die Generation inzwischen mehr als 200 Milliarden US-Dollar für Reisen aus. The Ascott Limited launcht daher nun die neue Marke „Lyf“ (live your freedom).

Als einer der internationalen Marktführer im Bereich Serviced Residences hat Ascott das neue Konzept speziell für Millenials entworfen, die eine lebhafte Unterkunft suchen und das Wohnen in einer Gemeinschaft schätzen. Der Start von „Lyf“ bildet für Ascott gleichzeitig den perfekten Abschluss eines Jahres, in dem das Unternehmen weltweit bereits mehr als 10.000 neue Wohneinheiten unter den bestehenden Marken geschaffen hat.

Die „Lyf“-Häuser werden von Gleichaltrigen – sogenannten „Lyf Guards“ – verwaltet. Also von Millenials für Millenials. Der Kollektivgedanke wird auch in gemeinsamen Veranstaltungen fortgesetzt. So treffen einander „Lyf Guards“ und Gäste bei Workshops mit lokalen Handwerkern, Hackathons oder Innovationsgesprächen. Jede „Lyf“-Residenz soll ihren eigenen unverwechselbaren Charakter mit stylischen Designelementen haben. Dazu gehören großzügige Gemeinschaftsräume mit digitaler und interaktiver Kunst, die sich leicht zu Veranstaltungsbereichen umfunktionieren lassen.

Gemeinschaftsküche in allen Residenzen

Ein wesentlicher Bestandteil der „Lyf“-Residenzen wird die Gemeinschaftsküche, wo Gäste ihre Mahlzeiten selbst zubereiten, an Kochkursen teilnehmen oder sich in gemütlicher Atmosphäre austauschen. So erfahren sie nicht nur Wissenswertes über kulinarische Köstlichkeiten aus aller Welt – die Bewohner lernen einander kennen und knüpfen neue Freundschaften in ihrem Zuhause auf Zeit.

„Lyf“ wird dabei ein breites Spektrum an unterschiedlichen Unterkünften bieten – von „Big Bed“-Zimmern (Studios) bis zu „Two of a Kind“-Zimmern (Twinroom). Diese umfassen zwei Zimmer sowie eine Küche, die sich zwei Gäste teilen. Für Projektgruppen stehen Business-Suiten zur Verfügung, zu deren Ausstattung Bildschirmgeräte für Videokonferenzen sowie ein großer Tisch gehören, der sich sowohl als gemeinsamer Arbeits- als auch Essbereich anbietet.

Schienen an der Decke statt Schränken

Ebenfalls neu sind an der Decke befestigte Schienen: Anstelle von herkömmlichen Schränken hängen die Residenz-Bewohner ihre Kleidung dort auf oder befestigen daran eine Hängematte für ein Nickerchen am Nachmittag. Check-in und Check-out sollen weitgehend automatisiert ablaufen. In einigen „Lyf“-Residenzen kann der Check-in-Prozess sogar vollständig mit dem mobilen Endgerät durchgeführt werden.

„Millennials bilden bereits ein Viertel der Kunden von Ascott – und das Segment dieser Zielgruppe wächst exponentiell“, betont Lee Chee Koon, CEO von Ascott: „Lyf ist eine einzigartige Unterkunft, perfekt für diese Generation, zu der Technologieunternehmer, Start-up-Mitglieder und Geschäftsleute aus Musik, Medien und Mode gehören. Wir verstehen Millenials dabei als soziale Bewegung, die nicht unbedingt durch ihr Alter definiert wird, sondern vor allem durch den Wunsch, vieles zu entdecken und Teil einer Gemeinschaft zu sein“.

10.000 Wohneinheiten für „Lyf“ bis 2020

Parallel zu dem wachsenden Trend von Co-Living und Co-Working will Ascott bis 2020 weltweit 10.000 Wohneinheiten unter der Marke „Lyf“ etablieren. So plant das Unternehmen Eröffnungen in wichtigen Städten in Australien, Frankreich, Deutschland, Japan, Malaysia, Singapur, Thailand und Großbritannien.

The Ascott Limited ist der weltweit größte Betreiber von „Serviced Residences“ mit Sitz in Singapur und mehr als 29.000 Wohneinheiten in Asien, Europa und den Emiraten. Derzeit plant The Ascott die Erweiterung des Portfolios auf 52.000 Wohneinheiten in mehr als 300 Häusern und mehr als 100 Städten in 27 Ländern. Die Gruppe bedient die drei Marken „Somerset“, „Citadines Apart'hotel“ und „Ascott the Residence“ und betreibt in Europa 44 Citadines Apart'hotels in sechs Ländern. (red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

Vienna House Easy: Startschuss in vier deutschen Städten
hotel


Foto: Deutsche Hospitality

Wien-Margareten: MAXX by Steigenberger statt Falkensteiner
hotel


Adina launcht neue Marke „Adina Serviced Apartments“
hotel