Skip to Content
Menü

Datenschutz: VDR verschärft den Kurs gegen IATA und PRISM

Der Verband Deutsches Reisemanagement (VDR) hat beim deutschen Bundeskartellamt eine Eingabe gegen PRISM und IATA eingereicht. Es geht um die laut VDR „datenschutz- und wettbewerbsrechtlich heikle Praxis der Weitergabe von Unternehmensdaten an PRISM bei der Buchung von Flugreisen“.

„Unsere Eingabe gegen PRISM und die IATA beim Bundeskartellamt ist ein weiterer Schritt, um Unterstützung für unsere bisherige Arbeit gegen Marktabsprachen und für einen besseren grenzüberschreitenden Datenschutz zu erhalten“, erklärt VDR-Präsident Dirk Gerdom in einer Aussendung.

Aus Sicht des VDR entspreche der Umgang mit Informationen durch den US-amerikanischen Datenhändler PRISM Group nicht dem Bedürfnis der Mitglieder nach Schutz und Sicherheit ihrer Daten. „Zudem verfälscht die Weitergabe von Verkaufsdaten den Wettbewerb zwischen den Fluggesellschaften und schwächt die Verhandlungsposition unserer Mitgliedsunternehmen gegenüber den Airlines. Wir ermutigen das Kartellamt daher, Ermittlungen im Sinne eines fairen Wettbewerbs und der Einhaltung deutscher und europäischer Datenschutzbestimmungen aufzunehmen“, so Gerdom.

Monitoring der Firmenverträge bringt Wettbewerbsvorteil

Die PRISM Group wird von zahlreichen Airlines unter anderem dafür eingesetzt, das Monitoring der Firmenverträge durchzuführen. Durch Ankauf von Marktdaten bei PRISM können sich die Fluggesellschaften einen Wettbewerbsvorteil in Verhandlungen mit Unternehmen verschaffen. So ist es den Airlines möglich, mit dem Wissen über das Reiseverhalten von Geschäftsreisenden und Kenntnis der Wettbewerbssituation auf einer bestimmten Flugstrecke, nachfragebezogene Preisanpassungen zum Nachteil der Kunden vorzunehmen.

„Auf einer Flugverbindung wie etwa von Frankfurt nach Paris, die derzeit von nur zwei Airlines bedient wird, kann ein Wettbewerber durch Datenankauf an sensible Informationen wie Flugmengen, Durchschnittspreise und Nachfragesituation des jeweiligen Konkurrenten gelangen. Diese Praxis verstößt unserer Ansicht nach gegen den Geheimwettbewerb“, meint Gerdom. Zudem gehörten unternehmensbezogene Reisedaten „allein den jeweiligen Mitarbeitern und Unternehmen“.

In der Praxis sei es aber so, dass Fluggesellschaften die Zustimmung zur Weitergabe der Daten an PRISM zur Voraussetzung für einen Vertragsschluss machten. „Mit diesem Einwilligungszwang schränken die Airlines die Wahl- und Entscheidungsfreiheit ihrer Kunden massiv ein. Es ist nicht nachvollziehbar, warum Flugbuchungsdaten an einen weiteren Marktteilnehmer wie die PRISM Group geliefert werden sollten. Hier entsteht eine zusätzliche Stelle, wo Mitarbeiter- und Unternehmensdaten außerhalb des Unternehmens lagern – zudem in einem Drittland außerhalb der EU“, ergänzt Gerdom. (red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

Foto: pixabay / PIRO4D

VDR & GBTA Conference 2019 in München
business-travel


Foto: pixabay / webandi

abta-Termine im Herbst/Winter 2019
business-travel


abta analysiert: Preise für Flugtickets sinken nur minimal
business-travel