Skip to Content
Menü

EU / Kanada: Weitergabe der Fluggastdaten wackelt

Das im Jahr 2014 dem EU-Parlament zur Zustimmung vorgelegte Abkommen zwischen den EU-Ländern und Kanada bezüglich der Weitergabe von Fluggastdaten an die kanadischen Behörden könnte gekippt werden.

Nach einem Gutachten des Generalanwalts des Europäischen Gerichtshofs EuGH, Paolo Mengozzi, verstoßen mehrere Bestimmungen dieses Abkommens gegen die Grundrechte der Bürger auf Datenschutz. Folgt der EuGH der Ansicht Mengozzis, so müssen die kritisierten Punkte geändert werden, bevor das Abkommen in Kraft treten kann.

Laut dem derzeitigen Vereinbarungsentwurf sollen die kanadischen Behörden einen umfangreichen Datensatz der Passagiere erhalten, darunter Namen, Adresse, Angaben zur Zahlungs- und Buchungsmethode, zur Kreditkartennummer oder zum Gepäck. Diese so genannten "Passenger Name Records" (PNR-Daten) sollen über fünf Jahre gespeichert und zur Terror- und Kriminalitätsbekämpfung genutzt werden.

Mengozzi kritisiert unter anderem, dass dem Abkommen zufolge PNR-Daten über das unbedingt erforderliche Maß zur Terror- und Kriminalitätsbekämpfung genutzt werden könnten und Kanada zu viele Freiheiten bei der Nutzung sensibler Daten erhalte. Der Generalanwalt fordert daher, dass das geplante Abkommen "einer strikten Kontrolle" im Hinblick auf die Achtung des Privatlebens und dem Schutz personenbezogener Daten zu unterziehen sei. (apa/red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

EuGH stärkt die Fluggastrechte über die EU-Grenzen hinaus
flug


Sommerflugplan von Air France erreicht fast das Niveau von 2019
flug


Update: Leerflüge in der EU
flug