Skip to Content
Menü

Air Charter Service kann Umsatz und Gewinn steigern

Air Charter Service hat das Geschäftsjahr 2015 mit Bestwerten abgeschlossen. Im Jahr des 25. Firmenjubiläums kletterte der Umsatz auf mehr als 480 Mio. USD. Der Bruttogewinn legte gleichzeitig um 28% auf 60,2 Mio. USD zu.

Die Zuwächse resultieren aus weltweit guten Ergebnissen in den insgesamt 20 ACS-Niederlassungen auf sechs Kontinenten mit nur einer Ausnahme: In Russland führte ein schwieriges Marktumfeld zu leichten Rückgängen. „Mehr als 10.000 Charterverträge und ein Umsatz von fast einer halben Milliarde US-Dollar sind bemerkenswerte Leistungen und ein hervorragendes Ergebnis im 25. Jahr unseres Bestehens“, resümiert Chris Leach, Chairman bei ACS.

Über die Geschäftsfelder Luftfracht, Privatcharter und Kommerzielle Charter hinweg konnte ACS deutliche Verbesserungen im abgelaufenen Geschäftsjahr erreichen. So steigerte das Cargo Department – auch wegen des Streiks in den Häfen an der Westküste der USA – die Anzahl der Charteraufträge deutlich um 36%. Der Bruttogewinn legte um 35% zu.

13% Wachstum im Bereich Privatcharter

Der Bereich Privatcharter war 2015 von stabilem Wachstum geprägt. Plus 13% bei den Marktanteilen im Charteraufkommen belegen das. Der Bruttogewinn legte sogar um 19% zu, da im Vergleich zu 2014 vermehrt größere Flugzeuge zum Einsatz kamen. Wie bei den Gesamtzahlen ist auch bei den Privatjets das Wachstum mit Ausnahme Russlands global annähernd gleichmäßig erfolgt. Am besten schnitten hierbei die Niederlassungen in Großbritannien, den USA und den Vereinigten Arabischen Emiraten ab.

„Die 2014 vorgenommenen Umstrukturierungen und der Rückzug aus unprofitablen Zweigen haben es erlaubt, uns auf andere Märkte zu fokussieren. Mit einer Steigerung der Chartervertragsabschlüsse von 14% und des Bruttogewinns um 23% beginnen sich diese Maßnahmen bereits jetzt auszuzahlen“, betont Leach. Auch der neuaufgestellte „On Board Courier Service“ ist mit fast 700 Aufträgen innerhalb von zwölf Monaten sehr gut angenommen worden und hat damit alle Erwartungen weit übertroffen.

Gesamtgewinn stieg auf 11,5 Mio. USD

Im Endergebnis bleibt ACS schuldenfrei und hat dank der starken Bilanz im abgelaufenen Geschäftsjahr sein Bankkapital von rund 10,8 Mio. USD auf etwa 14,7 Mio. USD gesteigert – ein Plus von 36% im Vergleich zum Vorjahr. Einzahlungen der Jet-Card-Kunden sind hierin nicht eingerechnet, da diese für die Kunden auf separaten Konten verwaltet werden. Der Gesamtgewinn von ACS (EBITDA) ist von rund 7,2 Mio. USD im Vorjahr auf etwa 11,5 Mio. USD angestiegen.

„Diese Zahlen sind auch das Ergebnis der stetigen Investitionen, die wir bei ACS in unsere weltweiten Infrastrukturen getätigt haben. Darüber hinaus haben wir unsere Webseite umgestaltet, die Produkte weiter entwickelt und drei neue Büros in den letzten zwölf Monaten in Genf, Miami und Sydney eröffnet. Wir sind überzeugt, dass diese Investitionen sich ebenfalls auszahlen werden“, so Leach. (red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

Foto: Austrian Airlines

Austrian Airlines meldet Ergebnis-Rückgang um 85 Prozent
flug


Foto: Michelangelus / istockphoto

Streiks und hohe Kerosinpreise belasten die Airline-Bilanzen
flug


Österreichs BSP-Markt bleibt auch im September im Minus
flug