abta BTL Linz: „Oberösterreich extrem guter Geschäftsreisemarkt“

Zu einer Business Travel Lounge am Blue Danube Airport Linz lud die abta ihre Mitglieder aus Oberösterreich und interessierte Travel Manager zahlreicher Unternehmen ein. Im Mittelpunkt standen die Zukunft des Flughafens, Turkish Airlines und NDC.
  • Foto: abta
  • Foto: abta
  • Foto: abta
  • Foto: abta
  • Foto: abta
  • Foto: abta

abta-Präsident Andreas Gruber stellte den österreichischen Geschäftsreiseverband vor, gab einen Überblick über das Veranstaltungsprogramm 2019 und legte den potenziellen Interessenten die Vorteile einer abta-Mitgliedschaft dar.

Norbert Draskovits, Geschäftsführer am Flughafen Linz, sprach über die Ausgangslage, die derzeitigen Herausforderungen und die Strategie zur Weiterentwicklung, um den „kleinsten Flughafen Österreichs“ wieder auf Wachstumskurs zu bringen. Man stehe vor der schwierigen Aufgabe, die Passagierzahlen nach einem Absacken auf 400.000 im Vorjahr wieder zu steigern. Derzeit halte man bei 460.000 Passagieren, nächstes Jahr werde man hoffentlich 500.000 erreichen.

Turkish Airlines: Linz statt Salzburg

Das erwartet sich Draskovits vor allem durch die Flüge von Turkish Airlines, die wegen der Pistensanierung am Salzburger Flughafen von 24. April bis 25. Mai 2019 nach Linz verlegt werden. Die Grenze von 500.000 sei wichtig für die Qualität des Flughafens. Diese Zahl versuche man durch Akquisition von Airlines sowie durch qualitative Steigerung von Dienstleistungen zu erreichen. „Wir müssen an der Qualität arbeiten, weil Oberösterreich der stärkste aller Geschäftsreisemärkte ist“, erklärte Draskovits. So fliegen aus Oberösterreich 200 Passagiere pro Tag auf der Langstrecke: 34% ab Wien, 21% ab Linz und der Rest ab München oder Salzburg.

Linz braucht Hub nach Asien

Zum Transitpunkt Wien bemerkte Draskovits: „60% steigen nicht in die Lufthansa-Group ein, in München sind es sogar 80%. Oberösterreich ist ein extrem guter Geschäftsreisemarkt und auch Gruppenmarkt, jedoch ein schlechter Incoming-Markt. Linz hat nur die eine tolle Verbindung nach Frankfurt und eine weitere nach Düsseldorf.“ Lufthansa setze jetzt in beide Richtungen größere Maschinen ein. Das zeige, dass viel mehr Nachfrage vorhanden sei als Kapazität. Linz brauche trotzdem eine Anbindung an einen neuen Hub - wie zum Beispiel Graz mit Zürich. Da von den täglich 200 Langstrecken-Passagieren die Mehrheit nach Asien fliegt, würde allerdings nur ein Hub Richtung Asien helfen – etwa Istanbul oder auch Moskau. Das wichtigste Segment des Flughafens sei jedoch die Fracht: „30% der österreichischen Exporte kommen aus Oberösterreich. Linz hat 55.000 Jahrestonnen – das ist mehr als Hamburg – und verfügt über fünf Frachtterminals, aber nur einen Passagierterminal“, schloss Draskovits seinen Vortrag.

Turkish Airlines wieder im Aufwind

Das Sales Team von Turkish Airlines Salzburg mit General Manager Salih Bayraktar und Marketing Manager Martin Satke präsentierte die Airline und den neuen Flughafen Istanbul. Die 1933 gegründete Fluggesellschaft ist in 122 Ländern vertreten und Mitglied der Star Alliance. Sie verfügt aktuell über 330 Flugzeuge, 2019 wird sie 40 neue Maschinen erhalten. Stolz ist das Unternehmen auf den neuen Flughafen in Istanbul mit seinen vier Business Lounges.

Für den Geschäftsreisebereich in Österreich gebe es einen eigenen Corporate Club und man gewähre Sonderkonditionen für Firmenkunden. Besonders beim Flugangebot für Kongresse in Salzburg gebe es auch immer wieder spezielle Convention Fares. In Salzburg stünde den Geschäftsreisenden auch ein eigener Corporate Help Desk zur Verfügung. Elisabeth Zöckl


tagsabta, business travel lounge, flughafen linz, turkish airlines, geschäftsreisen, oberösterreich


Advertising


Foto: Christiane Reitshammer
Autor:


Freie Journalistin

Christiane Reitshammer war von 2003 bis 2012 Teil des Redaktionsteams und ist nun als freie Journalistin für den Verlag (tma, tip und reisetipps) tätig.




Der Artikel hat Ihnen gefallen? Wir freuen uns, wenn sie diesen teilen!


Advertising