Skip to Content
Menü

abta BTL: Sharing Economy wächst

Einer der gegenwärtigen Megatrends ist der unübersehbare Wandel der „urbanen Mobilität und die wachsende Sharing Economy, wie Robert Kahr, Geschäftsführer der DriveNow Austria GmbH, auf der abta Business Travel Lounge berichtete.

Entsprechend dem Wertewandel weg vom unbedingten Besitz, hin zur Sharing Economy, gewinnt der Gedanke des Corporate Carsharing immer mehr an Bedeutung. Die „geteilten Autos" werden immer häufiger als Ergänzung und Ersatz für den klassischen Fuhrpark herangezogen, erklärte Kahr.

Für den Business Travel gewinnt dies besonders bei der Anbindung von Flughäfen und Firmenstandorten an Bedeutung. Integrierte multimodale Lösungen sind im Verkehrsbereich stark im Vordringen. Car Sharing ist dabei kein Ersatz oder Wettbewerber zum öffentlichen Nahverkehr, sondern Ergänzung. „Drei Viertel unserer Kunden haben auch eine Jahreskarte der Wiener Linien", brachte der Mobilitätsfachmann ein Beispiel.

Mobilität mit Firmenaccounts  

Das Shared Mobility genannte Konzept erlaube in vielen Fällen eine bisher nicht gekannte spontane Mobilität. Rund 800 Firmen haben derzeit einen Account bei DriveNow, 25% davon eine komplette Integration in die Firmen Policy. Dies zeige die Breite der Anwendungsfälle für Car Sharing, das als Mobilitätsoption für Firmen immer wichtiger werde. Car Sharing biete sich speziell bei überlasteten Firmen-Fuhrparks an, da sich damit das Auslastungsrisiko verringern und Mobilitätskosten einsparen lassen. Ein Drittel der Fahrten seien auch „work related“, etwa für Fahrten zu Business Meetings, Events etc.

„Shared Mobility hilft, die Lebensqualität in den Städten zu erhöhen. Unsere Vision ist ein intelligentes und emissionsfreies Car Sharing. Leider hinken die notwendigen gesetzlichen Regelungen noch hinterher", fasste Kahr abschließend zusammen. EZ





Weitere Artikel zu diesem Thema

Foto: Schlierner / fotolia.com

abta lädt zu einem Workshop über die Reisekostenabrechung
business-travel


abta-Umfrage: Generelles Reiseverbot in der Hälfte der Unternehmen
business-travel


Corona-Krise: abta-Präsident Gruber schreibt den Mitgliedern
business-travel