Skip to Content
Menü

Austrian dreht auf vorsichtigen Wachstumskurs

Nach der Restrukturierung der vergangenen Jahre will Austrian Airlines nun wieder auf einen vorsichtigen Wachstumskurs drehen. Das Konzept beinhaltet ein neues Preismodell, eine neue Mittelstreckenflotte, neue Destinationen und einen neuen, rot-weiß-roten Marktauftritt.

„Die Restrukturierung der vergangenen Jahre hat uns wieder fit für den rauen Luftfahrtmarkt gemacht. Wir haben nach der Einigung mit dem Betriebsrat wieder eine gute Basis und Chancen auf Wachstum. Die wollen wir nutzen“, erklärte CEO Jaan Albrecht anlässlich der Präsentation der neuen Austrian-Uniformen am Flughafen Wien.

Durch die Restrukturierung hat sich Austrian Airlines innerhalb der Lufthansa Group sogar zum Kostenführer hochgearbeitet. Diese Position lässt sich auch an internen Aufträgen festmachen. So fliegt Austrian derzeit mit vier Dash8-400 für die Schwester SWISS und mit einem weiteren Flugzeug für Lufthansa.

1,5 Mio. Passagiere und 400 Arbeitsplätze mehr 

Vor allem durch den Ausbau dieses Geschäfts als „Operating Carrier“ in der Lufthansa Group erwartet sich Austrian Airlines einen weiteren Wachstumsschub für die nächsten Jahren. Zwei Airbus A320, die noch heuer für die Konzernschwester Eurowings mit Austrian-Personal fliegen, sollen da nur der Anfang sein.

„Wir erwarten für die kommenden drei bis fünf Jahre ein Wachstum bei Passagieren, Umsatz und Mitarbeitern“, erklärt CFO Heinz Lachinger, der von einem Zuwachs von rund 10% ausgeht. In absoluten Zahlen bedeutet das 1,5 Mio. Passagiere, 400 Arbeitsplätze und 210 Mio. EUR mehr Umsatz. „Aber wir werden dabei stets die Kosten und die Profitabilität im Auge behalten“, verspricht Lachinger.

„myAustrian“ und das neue Tarifmodell

Mit Herbst 2015 startet Austrian Airlines ihr neues Tarifkonzept im Österreich- und Europaverkehr. Es sieht für die Passagiere vor allem mehr Wahlfreiheit von Zusatzleistungen vor.

So werden beispielsweise DO&CO á la Carte Menüs an Bord, der Lounge-Zugang, Zusatzgepäck oder andere Services unabhängig von den Tarifpaketen individuell buchbar sein. Der Fluggast wird sich „seinen“ Flug individuell zusammenstellen können. Damit im Einklang stellt Austrian ein „my“ vor den Markennamen.

Künftig wird es – wie bereits berichtet – vier Tarifbündel mit unterschiedlichen Service-Features zur Auswahl geben. Neben der bestehenden Business Class werden die drei neuen Tarifoptionen für die Economy-Class „Light“, „Classic“ und „Flex“ für Reisen innerhalb Europas ab Herbst 2015 eingeführt. Der Verkauf startet bereits ab Sommer 2015.

Der „Light“ Tarif wird bei den Linienflügen in Europa die günstigste Tarifklasse für Passagiere sein, die nur mit Handgepäck reisen und keine Umbuchungs- und Erstattungsmöglichkeiten benötigen. Auch die anderen Airlines der Lufthansa Group werden diese neue Tarifstruktur einführen.

Neue touristische Destinationen ab Herbst

Beim Streckennetz wird Austrian Airlines einen leichten strategischen Schwenk zu mehr touristischen Destinationen vollziehen, um das starke saisonale Geschäft auszugleichen. So hebt die heimische Fluglinie ab 16. Oktober 2015 fünf Mal pro Woche nach Miami und ab 29. Oktober 2015 jeden Donnerstag nach Mauritius ab.

Aufgrund der großen Nachfrage wird Austrian Airlines außerdem im Zeitraum zwischen 19. Dezember 2015 und 27. Februar 2016 einen zweiten Flug pro Woche nach Mauritius ins Programm aufnehmen. Ab 27. Oktober 2015 geht es außerdem immer dienstags in die Hauptstadt Sri Lankas, nach Colombo.

Am 19. März 2015 wurde zudem im Austrian Aufsichtsrat die Erneuerung der Mittelstreckenflotte entschieden. Die Umflottung von Fokker zu Embraer wird zum Jahreswechsel 2015/16 starten und Ende 2017 abgeschlossen sein. Austrian wird mehrere 100 Millionen Euro in dieses Projekt investieren.  (red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

CEO Alexis von Hoensbroech - Foto: Austrian Airlines / Michèle Pauty

Austrian Airlines: Gewinn sinkt wegen hoher Treibstoffkosten
flug


Foto: Airbus S.A.S.

Lufthansa bestellt 40 neue Flugzeuge für die Langstrecke
flug


Foto: Austrian Airlines

Austrian Airlines: Tiefstpreise gegen die Low-Cost-Airlines
flug