Skip to Content
Menü

Midnightdeal: Wiener Start-up versteigert Hotelzimmer

Mit einem Hotel-Hilfspaket möchte das 2017 gegründete Wiener Start-up Midnightdeal die Hoteliers dabei unterstützen, unmittelbar zur Wiedereröffnung nach dem Lockdown ihre Zimmer zu vermieten.

|  Lukas Zirker ist CEO und Gründer des Wiener Start-ups Midnightdeal (c) Midnightdeal

Die Idee dahinter gab es noch nie: Als einzige Buchungsplattform in Europa bietet Midnightdeal Hotelzimmer zum Wunschpreis. Die Nutzer entscheiden, ob sie den günstigen Sofortpreis wählen oder einen individuellen Wunschpreis für die Hotelbuchung als Gebot per Schieberegler abgeben.

Wie bei einer Auktion bekommen die besten Gebote zu Mitternacht den Zuschlag. Die Buchungspreise bleiben aber geheim – nur der Buchende und das Hotel selbst wissen Bescheid. Dabei sparen die Kunden laut Midnightdeal im Durchschnitt 35% im Vergleich zu den herkömmlichen Online-Portalen.

Perfekt für Last-Minute-Buchungen

Auf diese spielerische Weise konnte das Start-up schon nach dem ersten Lockdown im Frühjahr 2020 innerhalb weniger Tage Tausende Hotelzimmer füllen. Ihr Hotel zum Wunschpreis ersteigern sich die Nutzer dabei vor allem last-minute: Unter der Woche gibt es den Zuschlag für das Zimmer - am Wochenende wird gereist.

“Unsere Plattform ist agil und mit dem Gamification-Ansatz nicht nur auf ein sofortiges Reisebedürfnis ausgerichtet, sondern regt auch dazu an, mitzuspielen und sich den persönlichen Sonderpreis zu sichern”, erklärt Lukas Zirker, CEO und Gründer von Midnightdeal.

Experten würden dieses Modell für krisensicher halten, so Zirker - und die Investoren sehen das auch so: Selbst im Pandemie-Jahr 2020 sicherte sich das Reise Start-up mit Hauptsitz am Wiener Rathausplatz ein sechsstelliges Investment und konnte damit expandieren.

Midnightdeal verzichtet auf Provision

Die Hotels können kostenfrei ihre Angebote auf Midnightdeal online stellen. Das Start-up verzichtet in den nächsten Monatenzusätzlich auf die Hotelprovision. Ein spezieller Fokus liegt dabei auf kleineren, familiengeführten Hotels aus Österreich, die in den vergangenen Monaten besonders hart betroffen waren.

Hotelbesitzer können sich auf www.business.midnightdeal.com für das Hilfspaket anmelden. Zirker zeigt sich in dieser schwierigen Zeit optimistisch: „Wir gehen davon aus, dass wir spätestens im Mai 2021 wieder Vorkrisenniveau erreichen und planen, unsere Umsätze in diesem Jahr zu verdreifachen." (red) 





Weitere Artikel zu diesem Thema

Fliegende Klassenzimmer im Aparthotel Adagio Vienna City
hotel


Buchungsstart für das neue Adina Vienna Belvedere in Wien
hotel


NH Hotel Group: Hotelzimmer wird zum perfekten Home Office
hotel