Skip to Content
Menü

Lufthansa Group: 50 Prozent der Flotte sind bald wieder in der Luft

Die Airlines der Lufthansa Group gehen von einer kurzfristigen zu einer längerfristigen Flugplanung über und haben schon jetzt den Flugplan bis in den Herbst hinein vorgestellt. Er ist ab 29. Juni buchbar und gilt bis 24. Oktober 2020.

|  Foto: Austrian Airlines

Lufthansa & Co bieten in den kommenden Monaten mehr als 40% ihres ursprünglich geplanten Flugprogramms an. Insgesamt werden dafür bis Ende Oktober mehr als 380 Flugzeuge eingesetzt. Damit ist wieder die Hälfte der Flotte der Lufthansa Group in der Luft - 200 Flugzeuge mehr als noch im Juni.

„Nach und nach öffnen sich die Grenzen wieder. Die Nachfrage steigt, kurz- und auch langfristig. Wir bauen daher den Flugplan und unser globales Netz konsequent weiter aus und treiben unseren Restart mit noch mehr Verbindungen in alle Welt voran“, erklärt Harry Hohmeister, Mitglied des Vorstands der Deutschen Lufthansa AG.

70 Prozent der Langstreckendestinationen

Ende Oktober werden mehr als 90% der ursprünglich geplanten Kurz- und Mittelstreckenziele und mehr als 70% der Langstreckendestinationen der Lufthansa Group wieder angeflogen. So wird beispielsweise Lufthansa im Sommer und Herbst ab Frankfurt und München wöchentlich mehr als 150 mal nach Nordamerika abheben.

Rund 90 Flüge sind wöchentlich nach Asien geplant, 45 in den Mittleren Osten und 40 nach Afrika. Wieder aufgenommen werden bis Oktober unter anderem Washington, San Francisco, Orlando, Seattle, Detroit, Las Vegas, Philadelphia, Dallas, Singapur, Seoul, Cancún, Windhoek und Mauritius ab Frankfurt sowie unter anderem Washington, Denver, Charlotte, Tokio-Haneda und Osaka ab München.

105 Ziele ab Frankfurt, 90 ab München

Auf der Kurz- und Mittelstrecke bietet Lufthansa insgesamt mehr als 2.100 wöchentliche Verbindungen an. Ab Frankfurt werden dann wieder rund 105 Ziele angeflogen, ab München rund 90. Darüber hinaus wird die wöchentliche Erreichbarkeit bereits bestehender und stark nachgefragter Destinationen erhöht.

SWISS wird im Juli ab Zürich insgesamt 13 Langstreckendestinationen bedienen und im Oktober bereits 18. Auch Eurowings stockt das Flugprogramm für Geschäftsreisende wie Feriengäste signifikant auf und will im Laufe des Sommers wieder 80% ihrer ursprünglich geplanten Reiseziele anfliegen.

Alle Tarife können umgebucht werden

Um ihren Kunden in der Corona-Krise ein Höchstmaß an Flexibilität zu geben, sind sämtliche Tarife von Lufthansa, SWISS und Austrian Airlines umbuchbar – auch der Economy Light-Tarif nur mit Handgepäck. Fluggäste, die das Reisedatum ihres bestehenden Flugs ändern möchten, können einmalig eine gebührenfreie Umbuchung für dieselbe Strecke und dieselbe Reiseklasse vornehmen.

Diese Regelung gilt für Tickets, die bis einschließlich 31. August 2020 gebucht wurden und ein bestätigtes Reisedatum bis einschließlich 30. April 2021 haben. Die Umbuchung muss dabei vor dem ursprünglich geplanten Reiseantritt vorgenommen werden. Die Lufthansa Group bieten allen Fluggästen zudem eine grundsätzliche Rückfluggarantie auf allen europäischen Strecken - unabhängig vom gebuchten Tarif. (red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

Austrian Airlines verzehnfacht das AIRail-Angebot für Salzburg
flug


Austrian Airlines feiert den Neustart der Langstreckenflüge
flug


Austrian Airlines fliegt ab Juli bereits mit der Hälfte der Flotte
flug