Skip to Content
Menü

Austrian Airlines: Einigung über Kollektivvertrag bis 2021

Die Vertreter der Arbeitgeber und Arbeitnehmer bei Austrian Airlines haben sich in den Morgenstunden des 1. Mai 2018 nach einem Verhandlungsmarathon auf ein Eckpunkte-Papier zum Kollektivvertrag für den Zeitraum von 2018 bis 2021 geeinigt.

Foto: Austrian Airlines
Foto: Austrian Airlines

Dabei ging es um Gehaltssteigerungen und um eine Flexibilisierung der Arbeits- und Einsatzbestimmungen beim fliegenden Personal. Die IST-Gehälter sollen demnach für Flugbegleiter und Piloten im Jahr 2018 um 5,5%, im Jahr 2019 um 2,5%, 2020 um 1,83% und 2021 um mindestens 1,4% steigen.

Ein besonderes Augenmerk lag bei der Anhebung der Einstiegsgehälter für Flugbegleiterinnen und Flugbegleiter. Diese sollen um 10,7% von 1.533 auf 1.700 Euro brutto erhöht werden. Auch die Zulagen für die Führungskräfte in der Kabine werden angehoben. Gleichzeitig sollen die Flugdienstregelungen deutlich flexibilisiert werden, um die saisonalen Schwankungen bei der Passagiernachfrage besser ausgleichen zu können.

„Wir freuen uns, dass wir nach einem regelrechten Verhandlungsmarathon zu einem Abschluss über vier Jahre gekommen sind. Diese langfristige Vereinbarung wird sicherlich Ruhe ins Unternehmen bringen und Perspektiven für unsere Mitarbeiter eröffnet“, so Austrian-Personalchefin Nathalie Rau und Accountable Jens Ritter, die das Verhandlungsteam auf der Arbeitgeberseite geleitet haben. (red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

Foto: Austrian Airlines

Austrian Airlines: Deutliches Passagierplus im ersten Quartal
flug


Foto: Lufthansa

Deutschland: Gewerkschaft droht Lufthansa mit Streik
flug


CEO Alexis von Hoensbroech - Foto: Austrian Airlines / Michèle Pauty

Austrian Airlines: Gewinn sinkt wegen hoher Treibstoffkosten
flug