Skip to Content
Menü

BCD Travel wirft einen Blick in die Zukunft der Geschäftsreise

Was sind die Geschäftsreisetrends 2018? Und für 2030? BCD Travel hat seine Geschäfts- und Technologieexperten befragt und Prognosen für die nahe und ferne Zukunft zusammengestellt. Einige Themen: künstliche Intelligenz und lernfähige Systeme, Datensicherheit und verantwortungsbewusstes Reisen.

Stellen Sie sich vor, Sie müssten geschäftlich nach München. Sie geben Ort, Datum und Zeit ein – und eine App kümmert sich um alles Weitere: Der virtuelle Assistent bucht automatisch eine Bahnreise, da er weiß, dass Sie die Bahn für dieses Reiseziel bevorzugen.

Nach Ihrer Ankunft führt Sie Ihr Handy zu einem Mietwagen, der Sie zu Ihrem bevorzugten Hotel bringt, wo Ihr Lieblingsessen bereits auf Sie wartet – ohne dass Sie selbst eine Buchung oder Zahlung ausführen oder eine Anfrage stellen müssen. Diese Art zu reisen wird vermutlich noch nicht morgen möglich sein, doch die Geschäftsreisebranche entwickelt sich bereits in diese Richtung – und die Geschäftsreisebüros setzen verstärkt auf Digitalisierung, um den Reisenden das Leben leichter zu machen.

Investition in ein personalisiertes Reiseerlebnis

„Die Geschäftsreisebranche verändert sich zusehends. Sensoren an Flughäfen, mobiler Check-in im Hotel, Orientierung mittels künstlicher Intelligenz an Verkehrsknotenpunkten – die Zukunft steht vor der Tür. Insbesondere bei Geschäftsreisen wird alles hochindividualisiert“, prognostiziert Miriam Moscovici, Director Emerging Technologies bei BCD Travel.

Privatreisende würden nur ein- oder zweimal pro Jahr mit einem Reisebüro interagieren, während Geschäftsreisende einen sehr häufigen und intensiven Kontakt mit ihrem Geschäftsreisebüro pflegen, so Moscovici: „Deshalb ist unsere Investition in ein personalisiertes Reiseerlebnis so wichtig. Dabei geht es zum Beispiel um Lösungen zur Reiseplanung mit mehr relevanten Buchungsoptionen oder solchen, die Bedürfnisse von Reisenden früher und präziser vorhersehen. Effizienz und Relevanz sind der Schlüssel. Geschäftsreisende wollen nicht aus hundert Optionen wählen müssen, sondern aus den wenigen besten – basierend auf ihrer Buchungshistorie und der aktuellen Marktlage.“

Die Technologie wird immer intelligenter

Virtualisierung und das Internet der Dinge bieten ebenfalls viele Möglichkeiten, Geschäftsreisen zu vereinfachen. Laut Conferma, dem Marktführer für Virtual Payment, verdoppelt sich die Anzahl der Buchungen mit virtuellen Kreditkarten von Jahr zu Jahr. Die Nutzung von Uber oder Lyft kann virtuell bezahlt werden und dank des automatischen Eincheckens müssen die Reisenden nicht mehr zur Rezeption, um den Zimmerschlüssel zu bekommen oder ihre Rechnung zu bezahlen.

„Die in unserem Umfeld integrierte Technologie wird immer intelligenter und vernetzter. Das spielt insbesondere in den Bereichen Transit, Reise und Logistik eine wichtige Rolle. Sensoren und Signalgeber an wichtigen Verkehrsknotenpunkten wie Bahnhöfen und Flughäfen vereinfachen die Navigation und beschleunigen den Strom der Reisenden. Koffer werden smart, können getrackt werden. Immer mehr Möglichkeiten zur Digitalisierung werden erkannt und genutzt“, betont Miriam Moscovici.

Für die nähere Zukunft prognostiziert BCD Travel außerdem:

  • Die Arbeit wird während des Fluges fortgesetzt: WiFi & Networking an Bord werden gängige Praxis.
  • Die Unterscheidung zwischen Privat- und Geschäftsreisen verschwindet allmählich: Letztendlich sind wir alle Verbraucher.
  • Geschäftsreisende erwarten bei Privat- und Geschäftsreisen die gleichen Buchungsoptionen, Unterkunftsmöglichkeiten und Hotelservices.
  • Mit intelligenten Apps können Unternehmen Geld sparen und ihre Reisenden stärker einbinden, damit diese richtlinienkonforme Buchungsentscheidungen treffen.
  • Virtual Payment und virtuelle Meetings setzen sich immer mehr durch. (red)




Weitere Artikel zu diesem Thema

Foto: istockphoto.com

Hohe Luftverschmutzung in vielen Geschäftsreisezielen
business-travel


Foto: Bildermacher

abta feiert 30-jähriges Jubiläum
business-travel


abta-Vorstandsmitglied Peter Tolinger, Rebecka Wurian (Statistik Österreich), Wilfried Kropp (Kropp Kommunikation) und abta-Präsident Andreas Gruber - Foto: abta

Neue abta-Studie: die Trends bei Geschäftsreisen
business-travel