Skip to Content
Menü

AccorHotels: Solides Umsatzwachstum im ersten Quartal

AccorHotel hat im ersten Quartal 2017 einen Umsatz von 425 Mio. EUR erzielt. Das entspricht im Vergleich zum Vorjahr einer Steigerung von 7,4% - obwohl dieses Quartal gegenüber 2016 einen Geschäftstag weniger zählte.

Zu dieser soliden Umsatzentwicklung haben alle Bereiche der Gruppe beigetragen – Hotel Services (+5,6%) ebenso wie New Businesses mit Concierge-Diensten, der Vermietung luxuriöser Wohnimmobilien und digitalen Dienstleistungen für unabhängige Hoteliers (+10,4%) und die Hotelimmobilien (+5,8%).

HotelServices betreibt derzeit 4.158 Hotels mit insgesamt 586.578 Zimmern im Rahmen von Franchise- und Management-Verträgen. Der Umsatz dieses Bereichs beläuft sich auf 394 Mio. EUR. Im Lauf des ersten Quartals hat AccorHotels dabei 35 Hotels und mehr als 7.000 Zimmer entwickelt – und die Pipeline der Gruppe umfasst weitere 951 Hotels und 176.000 Zimmer.

Starkes Wachstum in Paris

In Frankreich und der Schweiz sank der Umsatz um 0,6%. Dieser Rückgang ist vor allem dem gegenüber dem Vorjahr fehlenden Geschäftstag sowie der Umwandlung von etwa 60 Grape Hospitality Hotels in Franchise-Hotels im Juni 2016 zuzuschreiben. Der RevPAR ist jedoch dank der um 2,7 Prozentpunkte höheren Auslastung und der stabilen Preise deutlich gestiegen (+5,0%). Das stärkste Wachstum ist dabei in Paris zu beobachten - bei Freizeitaufenthalten (+9%) ebenso wie bei Geschäftsaufenthalten (+5%).

Europa verzeichnete ein deutliches Umsatzplus (+8,4%), das durch ein RevPAR-Wachstum von 7,4% über alle Segmente hinweg gestützt wurde. Auch die Geschäftszahlen aus Großbritannien bleiben weiterhin äußerst solide (+9,2%). Das Land profitiert von der Abwertung des Pfund, weil die Briten deshalb ihren Urlaub lieber im eigenen Land verbringen. In London ist die Erholung spürbar, wobei ein stark gestiegener Zustrom von Reisenden insbesondere aus Asien und Nordamerika verzeichnet wird.

Gute Zahlen in Osteuropa

Der RevPAR in Deutschland stieg um 7,1%. Das ist insbesondere einem gut gefüllten Messekalender im ersten Quartal zu verdanken. Der RevPAR in Osteuropa sticht mit einem Wachstum von 9,4% hervor. Begünstigt wurde dies durch eine boomende Wirtschaft in allen Regionen sowie durch die im Jahr 2016 durchgeführten Renovierungen. Die iberische Halbinsel erholte sich weiter und verzeichnete eine anhaltend starke Geschäftstätigkeit mit einem RevPAR-Anstieg von 11,4%.

Die Region Afrika und Naher Osten weist ein Umsatzplus von 1,9% aus. Dabei herrscht ein Kontrast zwischen auf der einen Seite Marokko und Dubai mit sehr soliden Ergebnissen und auf der anderen Seite schwierigeren Märkten wie Saudi-Arabien, Angola oder Algerien – Ländern, die sensibel auf den Ölpreis reagieren. Die sehr gut ausgerichtete Geschäftstätigkeit in der Region Asien-Pazifik konnte – gestützt durch das Luxus-Segment (RevPAR +6,4%) und eine nach wie vor schnelle Expansion - konnte um 10,6% zulegen.

Brasilien bleibt Sorgenkind

Nord- und Mittelamerika sowie Karibik blieben trotz des deutlich geringeren Zustroms ausländischer Touristen in die großen Metropolen der USA solide. Der RevPAR dieser Region stieg um 3,6%. In Brasilien bleibt die Situation schwierig. Der Umsatz in der Region sank um 10,6%. Besonders schwierig ist die Lage in Rio (Rückgang des RevPAR um 32%), da die Stadt unter den Überkapazitäten aufgrund der Olympischen Spiele und einem geschädigten sozio-ökonomischen Umfeld leidet.

„Die Trends aus dem ersten Quartal zeigen in den allermeisten Regionen ein günstiges Umfeld für die Hotellerie. Dies gilt insbesondere für unsere drei Hauptmärkte Frankreich, Europa und Asien-Pazifik. Gleichzeitig verzeichnen unsere New Businesses gute Ergebnisse. Parallel dazu setzt die Gruppe ihr Wachstum und ihre Öffnung für New Businesses fort und baut ihre Führungsposition im Luxusbereich mit zahlreichen wertschöpfenden Übernahmen aus. AccorHotels befindet sich somit auf dem besten Kurs, ihre Geschäftsziele für 2017 zu erreichen“, erklärt Sébastien Bazin, Chairman und CEO von AccorHotels. (red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

München am teuersten: Hotelpreise in Deutschland legen zu
hotel


Foto: Air France

Punkte und Meilen sammeln bei Accor und Air France-KLM
flug


Foto: Robert Knotz

Personalisierung des Kundenservice
business-travel