Skip to Content
Menü

Marriott International will Marktführer in Europa werden

Nach der Übernahme von Starwood Hotels & Resorts Worldwide im September 2016 hat Marriott International erstmals die neuen Pläne für Europa vorgestellt: Das Portfolio des Konzerns soll bis 2020 in sämtlichen Segmenten deutlich wachsen – von Luxus bis Economy.

„Allein durch die Übernahme von Starwood hat sich unser Portfolio auf dem Kontinent um 40.000 Zimmer vergrößert. So haben wir unser langfristiges Ziel bereits erreicht, um das Dreifache zu wachsen – von 40.000 buchbaren Zimmern im Jahr 2010 auf 134.000 buchbare oder geplante Zimmer bis Ende 2016“, erklärt Amy McPherson, President und Managing Director für Marriott International in Europa.

Aber der Konzern hat sich nun auch für die Zeit bis 2020 Großes vorgenommen: „Wir planen, unsere Führung im Bereich Luxus und Full-Service weiter auszubauen, das umfangreichste Portfolio im gehobenen Segment anzubieten und bei der Generation Y in der Kategorie preiswerter Lifestyle-Hotels zu punkten“, so McPherson.

„Delta Hotels by Marriott“ kommt nach Europa

Marriott verfügt europaweit derzeit über das größte Portfolio im Luxus- und Full-Service-Segment. Untermauern will das Unternehmen diese Führungsposition durch ein beschleunigtes Wachstum seiner Luxusmarken wie „The Ritz-Carlton“ und „St. Regis“, seiner Collection-Brands wie „The Luxury Collection“, „Autograph Collection Hotels“ und „Tribute Portfolio“ sowie der renommierten Marken „Marriott Hotels“ und „Sheraton“.

Weiters soll „Delta Hotels by Marriott“ auf dem europäischen Markt mit mehr als 4.000 buchbaren bzw. geplanten Zimmern bis 2020 lanciert werden. Bis dahin will Marriott International zudem die Anzahl der Häuser seiner wegweisenden Designmarke „W Hotels“ verdreifachen, wobei bereits 2017 Verträge für Häuser in Prag und Budapest unterzeichnet wurden.

12.000 „Courtyard“-Zimmer bis Ende 2020

Bis 2020 strebt Marriott in Europa auch die Führung im gehobenen Segment an. Aktuell rangiert der Konzern hier nur auf Platz 5. Die Auswahl umfasst knapp 24.000 Zimmer der Marken „AC Hotels“, „Aloft Hotels“ und „Four Points by Sheraton“. Das Ziel ist es nun, das Europa-Angebot buchbarer und geplanter Zimmer zu verdoppeln und so zum Marktführer aufzusteigen.

Im Fall von „Courtyard Hotels“ liegt die Ziellinie in Europa bei mehr als 12.000 buchbaren und geplanten Zimmern bis Ende 2020 – unter anderem durch die 2017 anstehenden Neueröffnungen in Paris, Dresden und Edinburgh. Zur Expansion des Angebots für Langzeitaufenthalte sollen mehr als 30 neue Häuser der innovativen Marken „Residence Inn“ und „Elements“ sorgen. Erst unlängst wurden hier Verträge in Städten wie London, Aberdeen und Amsterdam unterzeichnet.

„Moxy Hotels“ bleiben der Wachstumsmotor

Den wichtigsten Wachstumsmotor und zugleich das europaweit stärkste Portfolio im Bereich der erschwinglichen Lifestyle-Marken wird „Moxy Hotels“ bilden. Aktuell werden hier mehr als 1.000 Zimmer in Europa angeboten. Geplant sind aber 22.000 zusätzliche Moxy-Zimmer bis 2020.

18.000 davon kommen bereits in den nächsten drei Jahren auf den Markt. So stehen 2017 Eröffnungen in London, Amsterdam, Frankfurt, Wien und Oslo an. Aber auch in den USA setzt man auf Expansion mit neuen Häusern ab 2017 in New York, Seattle und Nashville. In Asien bestehen für das indonesische Bandung sowie für Tokio erste Projektverträge. (red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

München am teuersten: Hotelpreise in Deutschland legen zu
hotel


Foto: TFE Hotels

Serviced Apartments: Bis zu 54 Prozent günstiger als Hotels
hotel


Vera Skala - Foto: Austria Real

Serviced Apartments: Steigende Nachfrage und hohe Renditen
hotel