Skip to Content
Menü

ÖBB: Sechs weitere Nachtreisezüge ab Dezember 2016

Die ÖBB übernehmen sechs Nachtzug-Verbindungen der Deutschen Bahn, die diese mit Beginn des Winterfahrplans einstellen wollte. Ab 11. Dezember 2016 sind damit insgesamt 15 statt neun ÖBB-Nachtzüge zwischen Deutschland, Österreich, der Schweiz und Italien unterwegs.

Die Nachtzug-Verbindungen werden unter der Marke „ÖBB Nightjet“ betrieben und sollen das Beste aus zwei Welten verbinden, indem das ÖBB-Servicekonzept mit modernisierten Liegewagen um hochwertige Schlafwagen ergänzt wird. Die Deutsche Bahn bietet zudem als Ergänzung mehrere Nacht-ICs an. Buchungen sind ab sofort unter nightjet.com möglich.

Die neuen Nachtreisezüge verbinden Hamburg und Düsseldorf täglich mit München und Innsbruck. Zudem geht es täglich von Hamburg und Berlin nach Zürich sowie von München nach Venedig, Mailand und Rom.

Ebenfalls neu: Auf der Strecke Hamburg-Innsbruck können täglich und zwischen Düsseldorf und Innsbruck dreimal pro Woche Autos und Motorräder in den „Nightjets“ befördert werden – so wie schon bisher zwischen Hamburg und Wien (täglich) sowie zwischen Düsseldorf und Wien (viermal pro Woche). Von Wien nach Verona und Livorno ist das saisonal zwischen Mitte März und Mitte Oktober möglich.

Die neun bestehenden ÖBB Nightjets:
  • Hamburg - Wien
  • Düsseldorf - Wien
  • Zürich - Wien
  • Zürich - Graz
  • Wien - Bregenz
  • Wien - Venedig
  • Wien – Rom
  • Wien - Mailand
  • Wien - Livorno
Die sechs neuen ÖBB Nightjets:
  • Hamburg - Berlin - Freiburg - Basel – Zürich
  • Hamburg - München - Innsbruck
  • Düsseldorf - München - Innsbruck
  • München - Villach – Venedig
  • München - Salzburg - Villach - Florenz – Rom
  • München - Salzburg - Villach - Verona - Mailand
Internationaler Caterer betreut die Fahrgäste

Der renommierte Caterer Newrest Wagons-Lits betreut die Nightjet-Fahrgäste an Bord. Im Schlafwagen sind ein Abendsnack, ein Frühstück á la carte sowie Zeitungen und Magazine inklusive. Im Liegewagen ist es ein „Wiener Frühstück“. Die ÖBB-Kunden können auf allen Strecken aus unterschiedlichen Komfortstufen wählen – vom Ein-, Zwei- und Dreibett-Abteil im Schlafwagen über ein Vier- oder Sechsbett-Abteil im Liegewagen bis zum Sitzplatz im klassischen Reisezugwagen.

Insgesamt investieren die ÖBB rund 40 Millionen Euro in die Beschaffung von 42 Schlaf- und 15 Liegewagen der Deutschen Bahn und in den Umbau von bestehenden Wagen zu komfortablen Vierbett-Liegewagen. In den Wagen werden unter anderem die Betten erneuert und die Abteile mit Fotofolien attraktiv gestaltet.

1,8 Millionen zusätzliche Passagiere

Darüber hinaus erhalten die Wagen ein komplett neues Außendesign. Damit können die ÖBB ihr Nachtzugnetz erweitern und ältere Schlafwagen in der Flotte ersetzen. Davon wird auch die Qualität der Schlafwagen auf den Verbindungen zwischen Wien und Bregenz sowie zwischen Graz, Feldkirch und Zürich deutlich verbessert. Die umgebauten Liegewagen sollen ab 2018 zum Einsatz kommen. Ab 2020 sind zudem vollständig neue Nachtzüge im Italienverkehr geplant.

Bis 2020 wollen die ÖBB mit dem erweiterten Nightjet-Angebot 1,8 Millionen zusätzliche Fahrgäste befördern und somit insgesamt in den nächsten drei Jahren rund 5 Millionen Passagiere in den Nachtreisezügen begrüßen. Derzeit ist es jährlich rund eine Million, die sich für diese Form des Reisens mit den ÖBB entscheidet. (red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

Foto: ÖBB / Gerhard Schmolke

ÖBB: Mehr Kundeninformation auf Facebook und Twitter
bahn


Foto: ÖBB / Wegscheider

Bei Tag und bei Nacht: Mit den ÖBB von Wien nach Berlin
bahn


Foto: WESTbahn

Von Wien nach München: WESTbahn kooperiert mit Meridian
bahn