Skip to Content
Menü

Neues Rekordjahr für die Tagungsdestination Wien

Wiens touristischem Rekordergebnis im Jahr 2015 steht die Tagungsindustrie der Stadt um nichts nach: Auch sie erreichte Bestwerte und übertraf das bisherige Rekordjahr 2012 in allen relevanten Kennzahlen, berichtet das Vienna Convention Bureau.

„Allen Akteurinnen und Akteuren in Wiens Tagungsindustrie sei aufs herzlichste gratuliert, denn sie haben vergangenes Jahr das beste Ergebnis in Wiens Geschichte als Meeting-Destination erzielt“, freut sich Wiens Tourismusdirektor Norbert Kettner.

Insgesamt beherbergte Wien im vergangenen Jahr 3.685 Kongresse und Firmenveranstaltungen – das sind um 3% mehr als 2014. Die dadurch ausgelösten Nächtigungen belaufen sich auf knapp 1,7 Millionen, was einer Steigerung um 13% entspricht und einem Anteil von 12% an Wiens Gesamtnächtigungsergebnis.

Der Beitrag von Wiens Tagungsindustrie zur österreichweiten Wertschöpfung erhöhte sich gegenüber 2014 gleichzeitig um 16% und überschritt erstmals die Grenze von einer Milliarde Euro. Außerdem sicherten die Veranstaltungen landesweit mehr als 19.000 Ganzjahresarbeitsplätze. An Steuern erbrachte der Wiener Tagungssektor insgesamt 287,2 Mio. EUR. Davon gingen 188 Mio. an den Bund und 35 Mio. an Wien, der Rest an die anderen Bundesländer und Gemeinden.

Internationale Kongresse bestimmen das Gesamtresultat

Die 3.685 Veranstaltungen, die 2015 in Wien stattfanden, teilen sich auf in 1.392 Kongresse (-5%), von denen 649 national (-4%) und 743 international (-5%) ausgerichtet waren, sowie in 2.293 Tagungen und Incentives (+8%), von denen 1.049 auf nationale (+26%) und 1.244 auf internationale Veranstaltungen (-4%) entfallen.

Ausschlaggebend für das wirtschaftliche Ergebnis der Wiener Tagungsindustrie sind dabei die internationalen Kongresse, denn sie bringen die meisten Nächtigungen und die höchsten Umsätze.

Dass ihre Anzahl 2015 zurückging, das Ergebnis aber trotzdem so signifikant positiv ausfiel, erklärt Christian Mutschlechner, Leiter des Vienna Convention Bureau: „Zwar hat es in Summe weniger dieser Veranstaltungen gegeben, doch waren darunter mehr Großkongresse als 2014. Diese bringen nicht nur hohe Teilnehmerzahlen, sie dauern auch länger, und beides wirkt sich entsprechend auf Nächtigungen und Umsätze aus.“

Kongressteilnehmer geben 534 EUR pro Tag aus

 Wie stark Wiens Erfolg als Tagungsdestination mit den internationalen Kongressen steht und fällt, zeigen folgende Zahlen: Ihr Anteil am gesamten Tagungsaufkommen im Jahr 2015 betrug lediglich 20%, sie brachten allerdings mehr als die Hälfte aller Teilnehmer, 76% der Nächtigungen und 81% der Wertschöpfung in diesem Segment.

Signifikant höher als bei Freizeitbesuchern sind die Ausgaben der Kongressteilnehmer: 2015 waren es durchschnittlich 534 EUR pro Kopf und Tag – und damit etwa doppelt so viel wie der Vergleichswert aller Wien-Besucher.

Der Teilbereich der Firmentagungen ist generell zwar von vergleichsweise geringerer Bedeutung, aber keineswegs ein zu vernachlässigender Faktor – nicht zuletzt, weil diese Veranstaltungen eine wichtige Rolle in der Auslastung der einschlägigen Infrastruktur inklusive Hotellerie sowie der Dienstleister im Tagungssektor spielen. (red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

Accor Central Europe lädt zur MICE-Roadshow in Wien
mice


Foto: BMI / Gerd Pachauer

Tagungsstatistik der UIA sieht Wien 2018 auf Platz 4 der Welt
mice


MICE-Land Tirol präsentierte sich den Eventplanern in Wien
mice