Skip to Content
Menü

Mit Phantasie und Kreativität das Beste für den Kunden

Zum Abschluss des ersten Tages war die Bühne frei für den Talk mit KR Rudolf Kadanka (84), große Unternehmerpersönlichkeit im österreichischen Reisegeschäft, der von Hannes Schwarz zu seiner Lebensgeschichte interviewt wurde.

In einem launigen, sehr humorvollen Gespräch schilderte Kadanka die verschiedensten Episoden in seiner Karriere, die ihm vor allem in jungen Jahren ein wirklich abenteuerliches Leben bescherten.

Er besuchte die Gastgewerbeschule in der Schweiz, dort hat ihn der französische Botschafter gefragt, ob er nicht Empfänge in Beirut organisieren wolle. Der junge Kadanka sagte zu, organisierte dort zwei bis drei Events pro Woche – „das waren meine besten Lehrjahre“. Der deutsche Gast Hans Müller, eine Art „Felix Krull“, bot ihm an, bei einer achtmonatigen Safari zum „Snakehunting“ mitzumachen.

Ägypten, Neapel, Mittersill, Wien

Danach verkaufte Kadanka in Ägypten Inserate für einen Industriekompass, verdingte sich bei einem Herausgeber einer ägyptischen Zeitung als „Mann für alles“ und Koch und reiste dann mit dem ersparten Geld auf einem Frachter nach Neapel, bis er schließlich wieder in Wien landete.

Darauf heuerte er im Schloss Mittersill im Pinzgau als Barmann an, wo hoher Adel und internationale Millionäre verkehrten, darunter, der Besitzer des exquisitesten Reisebüros von Amerika, der ihn sofort abwerben wollte.

Nach einem Urlaub an der Côte d'Azur , wo er dazwischen noch Chauffeur eines schwedischen Millionärs war, folgte er dann doch dem Ruf des Reisebürobesitzers und organisierte sechs Jahre lang maßgeschneiderte First Class-Reisen durch Europa.

Nach Wien zurückgekehrt begann er mit der Leitung der Kongressabteilung im Reisebüro Primus. 1966 konnte er sich mit der Konzession eines schon bestehenden kleinen Reisebüros mit dem Namen Mondial in Baden selbständig machen.

Hauptgeschäft Kongresse

Das waren die Jahre der Aufbauzeit vor allem im Kongress-Business, das noch heute das Hauptgeschäft von Mondial ist. Mittlerweile führt sein Sohn Gregor das Unternehmen, Schwerpunkt ist das internationale Kongressmanagement. Mondial organisiert heute mit 160 Mitarbeitern und einigen Filialen im Ausland rund 15 internationale Kongresse im Jahr.

Die tägliche Herausforderung im Beruf hat ihn jung gehalten. Sein Motto: „Mit Phantasie und Kreativität das Beste für den Kunden zu erreichen“ - dies sei zugleich auch eine gute „guideline“, um Freude und Erfolg bei der Arbeit zu haben. EZ





Weitere Artikel zu diesem Thema

Foto: Robert Knotz

abta Jahrestagung: der Mensch im Mittelpunkt
business-travel


Foto: Robert Knotz

Der Airline-Markt ist in Bewegung
business-travel


Foto: Robert Knotz

Neues ÖBB Business Konto
business-travel